Liechtenstein

Lebenspartnerschaft

Grünes Licht für Homopartnerschaften

Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein teilt mit, dass sie durch ein neues Gesetz die gesellschaftliche Diskriminierung der Homosexualität beseitigen wolle, so sollen gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft in kürze registrieren können.

Ein wesentlicher Unterschied zur Zivilehe besteht beim Nachwuchs. Eingetragenen Lebenspartnerschaften werden keine gemeinsamen Kinder erlaubt, weder durch Adoption noch durch fortpflanzungsmedizinische Verfahren.

Sobald das Gesetz durch geht, wird es im gesamten deutsprachigen Raum die Eingetragene Partnerschaft geben.


Im Moment jedoch gibt es in Liechtenstein noch keine rechtliche Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. 2002 erarbeitete eine der drei Parteien Liechtensteins, die Freie Liste, einen derartigen Gesetzesentwurf, der  vom Parlament gebilligt und mit der Bitte um Kenntnisnahme an die Regierung weitergegeben wurde.

Der Entwurf wurde jedoch 2003 vom Parlament wiederum abgelehnt. Nach einem zweiten Anlauf, im Oktober 2007 hat sich der Landtag mehrheitlich für die Einführung der eingetragenen Partnerschaft von homosexuellen Paaren entschieden. Nun besteht Handlungsbedarf, ein Gesetz oder einen Bundesbeschluss auszuarbeiten.